Home Kontakt Links Impressum
     
Freizeit Gesundheit Gedichte Kultur Menschen Fitness+Sport Reisen+Urlaub


   

themen

GOTTFRIED KELLER
- Abendlied an die Natur
- Jugendgedenken
- Sommernacht
- Stille der Nacht
- üppige Zeit



Sommergedichte
Sommer-Lyrik





Feste und Bräuche
Picknick
Singles
Sommerdiät
Sommerfeste
Urlaub zu Hause

___________________

wissen

Gottfried Keller
Der grüne Heinrich
Die Leute von Seldwyla


___________________




Sommernacht


Sommergedicht - Gottfried Keller - Gedicht

Hier erhalten Sie ein schönes Sommergedicht


Sommergedicht

Sommernacht


Es wallt das Korn weit in die Runde,
Und wie ein Meer dehnt es sich aus;
Doch liegt auf seinem stillen Grunde
Nicht Seegewürm noch andrer Graus:
Da träumen Blumen nur von Kränzen
Und trinken der Gestirne Schein.
O goldnes Meer, dein friedlich Glänzen
Saugt meine Seele gierig ein!

In meiner Heimat grünen Talen,
Da herrscht ein alter schöner Brauch;
Wann hell die Sommersterne strahlen,
Der Glühwurm schimmert durch den Strauch:
Dann geht ein Flüstern und ein Winken,
Das sich dem Ährenfelde naht,
Da geht ein nächtlich Silberblinken
Von Sicheln durch die goldne Saat.

Das sind die Bursche, jung und wacker,
Die sammeln sich im Feld zuhauf
Und suchen den gereiften Acker
Der Witwe oder Waise auf,
Die keines Vaters, keiner Brüder
Und keines Knechtes Hilfe weiß –
Ihr schneiden sie den Segen nieder,
Die reinste Lust ziert ihren Fleiß.

Schon sind die Garben fest gebunden
Und schön in einen Kranz gebracht;
Wie lieblich flohn die stillen Stunden,
Es war ein Spiel in kühler Nacht!
Nun wird geschwärmt und hell gesungen
Im Garbenkreis, bis Morgenduft
Die nimmermüden, braunen Jungen
Zur eignen schweren Arbeit ruft.

- Gottfried Keller 1819-1890, schweizer Dichter;
aus Buch der Natur -



Gottfried Keller wurde 1819 in Zürich geboren.

Er begann 1834 eine Lehre als Lithograph. In dieser Zeit
entstanden auch erste Landschaftszeichnungen. Die ersten
Gedichte entstanden 1843. 1845 erscheinen dann die ersten
Publikationen "Lieder eines Autodidakten" und 1846 der Band
"Gedichte".

1855 erscheint der "Grüne Heinrich", ein Roman, der nebst
Goethes Wilhelm Meister und Adalbert Stifters Nachsommer
als einer der bedeutensten Bildungsromane der deutschen
Literatur des 19. Jahrhunderts gilt.






Mehr Gedichte von Gottfried Keller

Kurze Gedichte
Eine Auswahl kurzer Gedichte von Gottfried Keller.

Abendlied an die Natur, Gedicht
Hüll mich in deine grünen Decken und lulle mich mit
Liedern ein! Bei guter Zeit magst du mich wecken
mit eines jungen Tages Schein ...

Das ist doch eine üppige Zeit, Sommer Gedicht
Das ist doch eine üppige Zeit, wo alles so schweigend blüht
und glüht und des Sommers stolze Herrlichkeit still durch
die grünenden Lande zieht ...

Jugendgedenken, Sommergedicht
Ich will spiegeln mich in jenen Tagen, die wie Lindenwipfelwehn
entflohn, wo die Silbersaite, angeschlagen, klar, doch bebend,
gab den ersten Ton ...

Stille der Nacht, Sommer Gedicht
Willkommen, klare Sommernacht, die auf betauten Fluren liegt!
Gegrüsst mir, goldne Sternenpracht, die spielend sich im
Weltraum wiegt ...








LINK-TIPPS

Gottfried Keller
Homepage von W. Morgenthaler.

Keller Zitate
Eine Sammlung schöner Zitate von Gottfried Keller.

Werke von Gottfried Keller
auf zeno.org

Gottfried Keller Zentrum
Glattfelden.

Gottfried Keller
Projekt Gutenberg.




BÜCHER-TIPPS

Gedichte in einem Band





Gedichte: Eine Auswahl






_________________________________________________

Sommergedichte Sommerlyrik Gottfried Keller





nach oben