Home Kontakt Links Impressum
     


Freizeit Gesundheit Gedichte Kultur Menschen Fitness+Sport Reisen+Urlaub


   

themen

GESUNDHEIT

Allergien
Abnehmen
Bio
BMI
Ernährung
Gewicht
Hitze
Richtig trinken
Trinken
Sonnenbrand





Sommerfeste
Singles
Liebe
Fahrrad Ausflug
Nordic Walking
Familienurlaub
Sommergedichte
Urlaub zu Hause
Wandern


___________________

wissen

Abnehmen
Adipositas
Diät
Diätetik
Diätassistent
Gewichtsreduktion
Heilfasten
Null-Diät

___________________



Abnehmen - Diät


Gewicht verlieren - Diät - abnehmen - Gewichtsabnahme

Die etwas anderen Tipps und Tricks für erfolgreiches Abnehmen


Im Sommer fällt es leichter eine Diät zu machen und etwas an
Gewicht abzunehmen. Wenn es heiss ist, mag man nicht so viel
und vor allem nicht so fettig essen. Die Kilos purzeln fast wie
von selbst.

Für eine Diät eignet sich der Sommer von daher bestens. Er bietet
jede Menge Leben und Möglichkeiten für Kultur, Fitness und andere
Aktivitäten. Füllen Sie sich mit dieser Lebendigkeit und atmen Sie die
Süsse und Leichtigkeit des sommerlichen Seins ein.

Essen und Abnehmen sollen damit nicht zur Nebensächlichkeit werden.
Es wird Ihnen jedoch leichter fallen ein paar Kilos zu verlieren, wenn
Sie zugleich für mehr Abwechslung und vor allem für mehr "Süsse"
und Erfüllung in Ihrem Leben sorgen.


Viele Kilos entstehen durch Gewohnheiten

Viele Kilos entstehen durch Gewohnheiten, alltägliche Rituale und
Vorlieben. Um Kilos loszuwerden brauchen Sie neue Gewohnheiten.

Abnehmen ist ein Frage des Bewusstsein. Essen Sie bewusst und
mit Genuss. Konzentrieren Sie sich aufs Essen, schalten Sie den
Fernseher aus, damit Sie nicht abgelenkt werden. Auch die Zeitung
liest man besser vor oder nach dem Essen.

Wenn Sie sich Ihres Essverhaltens bewusster werden, können
Sie Ihre Gewohnheiten erkennen und verändern.


Tipps

Schreiben Sie eine Zeitlang auf, wann und wo Sie
gegessen haben und welche Art der Nahrung Sie
zu sich genommen haben.

Notieren Sie auch, wieviel Sie gegessen haben, ob
Sie dabei alleine waren oder mit andern zusammen.

Schreiben Sie ebenfalls auf, ob Sie sich während des
Essens mit etwas beschäftigt haben und in welcher
Stimmung Sie sich befanden.


Mit diesen Eintragungen erhalten Sie ein deutlicheres Bild
über Ihre Essgewohnheiten. Es zeigt Ihnen auf, was Sie
anregt zu essen, welche Reize und welche Stimuli eine Rolle
spielen. Oft reichen schon zwei oder drei Tage aufschreiben
aus, um sich sein Essverhalten klarer vor Augen zu führen.



Reize unter Kontrolle bringen

Menschen mit "normalem" Gewicht essen in der Regel, wenn sie
hungrig sind. Untersuchungen haben gezeigt, dass bei Leuten
mit Übergewicht das Vorhandensein von Nahrung Esslust auslöst.

Es gibt überall Gelegenheiten zum Essen. Der Kühlschrank ist
voll, und wir müssen keine weiten Wege gehen, um Essen zu
beschaffen.



Tipps

Verringern Sie die Zahl dieser Reize. Kaufen Sie weniger
oder keine Nahrungsmittel, die Sie nicht brauchen.

Machen Sie einen Einkaufszettel und kaufen Sie nur das,
was dort draufsteht. Nehmen Sie nur soviel Geld mit,
dass Sie diese bezahlen können.

Gehen Sie nach dem Essen einkaufen. Dann kaufen Sie
weniger.

Wenn Sie zu Hause sind, essen Sie nur an einem Ort,
immer am selben Platz. Haben Sie sich zum Beispiel
den Esstisch ausgesucht dafür, dann essen Sie nur
dort. Nicht vor dem Fernseher, nicht in der Küche,
nicht im Schlafzimmer, nicht im Wohnzimmer...

Wenn Sie essen, machen Sie zur gleichen Zeit nichts
anderes. Keine Zeitung lesen, nicht arbeiten, nicht
fernsehen...

Sie selber bestimmen darüber wann und wo Sie essen.




Diätpläne und Rezepte

Manche mögen gerne vorgefertigte Pläne und Rezepte für Ihre Diät.
Solange diese eingehalten werden, kann das auch ganz gut klappen.
Wichtig ist, dass nach der Diät eine Ernährungsumstellung stattfindet,
sonst sind die Pfunde rasch wieder da.

Hilfreicher ist es, wenn Sie selber herausfinden, was Ihnen gut tut,
was Ihr Wohlbefinden steigert, was Ihren Stoffwechsel ankurbelt,
und womit Sie was und wie erreichen möchten.

Dies nicht nur auf Ihre Ernährung bezogen, sondern auch auf alle
anderen Bereiche Ihres Lebens. Wie besser Sie sich selber kennen,
wie mehr Ihnen Ihre Gewohnheiten bewusst werden, wie besser
können Sie flexibel auf das eine oder andere reagieren.

Dazu gehört auch, dass Sie mit Ihren Bedürfnissen besser in
Kontakt kommen. Das ist gar nicht so einfach, bei dem, was uns
heute alles von aussen aufgedrängt wird.

Abnehmen soll kein Verzicht auf Genuss und Leben sein. Vielmehr
soll es den bewussten Umgang mit Essen und mit den einzelnen
Nahrungsmitteln fördern.



In den Frust hinein essen

Essen Sie zum Beispiel häufig in den Frust hinein, dann sorgen Sie
für mehr Zufriedenheit in Ihrem Leben. Essen Sie aus Langeweile,
sorgen Sie für gute Beziehungen, "essen" Sie Bücher, vernaschen
Sie Ihren Freund, legen Sie sich ein spannendes Hobbie zu, bilden
Sie sich weiter, seien Sie kreativ.

Achten Sie auf Ihre Stärken und Talente und bringen Sie sie ein,
fördern Sie sie, arbeiten Sie an ihnen.

Seien Sie einfach kreativ und füllen Sie sich mit Dingen, die Sie
gerne tun, die Sie herausfordern, die Sie fördern, die Ihnen Ziele
bieten und Ihren Wünschen Erfüllung. Damit unterstützen Sie jede
Diät und jedes Vorhaben.



Tipps

Setzen Sie sich erreichbare Ziele und halten Sie sich diese
Ziele immer wieder vor Augen.

Wenn Sie nicht aus Hunger, sondern aus Langeweile oder
Einsamkeit essen wollen, fragen Sie sich zuerst, was Ihnen
jetzt gerade fehlt. Wenn Ihnen Gesellschaft fehlt, rufen Sie
Freunde an oder gehen Sie aus.

Wenn Sie sich nicht auf eine Arbeit oder Pflicht konzentrieren
können, gönnen Sie sich eine Pause, aber nehmen Sie sich
bewusst vor, danach konzentriert an die Arbeit zu gehen.


Aufschieben macht unzufrieden und fördert das unnötige
Zwischendurchessen
.




Aufmerksamkeit holen

Holen Sie sich die Aufmerksamkeit, die Sie brauchen und schenken
Sie sich selber genügend Aufmerksamkeit. Schon damit, dass Sie
sich ernsthaft mit der Ernährung und Ihrem Leben beschäftigen,
schenken Sie sich ein grosses Stück von dieser Aufmerksamkeit
sowie an Achtung Ihnen selbst gegenüber.



Tipp

Nehmen Sie sich selber ernst. Nehmen Sie
Ihre Wünsche, Ihre Träume und Pläne ernst.





Achtung

Wenn Sie sehr viel Gewicht abnehmen möchten,
sei es aus gesundheitlichen Gründen, oder weil
Sie Beschwerden haben, konsultieren Sie einen
Arzt oder Diätberater.




Mehr zum Thema Übergewicht und psychosomatische
Ebene lesen Sie unten auf dieser Seite.





Tipps zum Abnehmen

Essen Sie ausgewogen und naturbelassen

Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung und essen Sie vor
allem von dem, was Sie mögen. Essen Sie gesunde, das heisst
möglichst naturbelassene Nahrungsmittel.


Wichtig

Naturbelassene Nahrungsmittel versorgen Sie mit den
wichtigsten Nährstoffen. Zudem kurbeln Sie den
Stoffwechsel an und helfen Fette verbrennen.



Es ist jedem klar, dass zum Beispiel in ein gutes Vollkornbrot kein
Glucosesirup oder andere raffinierte Zucker gehören. Leider sind
in vielen fertigen Produkten viele Zuckerarten und Fette versteckt.

Jeder weiss heute, dass raffinierte Zucker und Fette ungesund
und grosse Dickmacher sind.

Achten Sie auf versteckten Zucker und versteckte ungesunde
Fette. Lesen Sie folglich auf den Verpackungen die Zutaten durch
und machen Sie sich vertraut mit ihnen. Es lohnt sich.



Gesunde Kohlenhydrate liefern Ihnen vor allem folgende
Grundnahrungsmittel:
Kartoffeln, Reis, Hirse, Vollkornteigwaren, Brot aus Keimlingen,
Gemüse und Früchte.


Gesunde Fette erhalten Sie in:
Echter Butter und kaltgepresstem Sonnenblumen- oder Olivenöl,
in Nüssen, Avocados und Eiern.

Vermeiden Sie möglichst raffinierte Öle und Margarine.


Gesunde Eiweisse gibt es in:
Fleisch- und Milchprodukten.

Reduzieren Sie Fritiertes und Wurstwaren. Fleisch kann auf
verschiedene andere Arten sehr schmackhaft gekocht und
zubereitet werden.

Denken Sie daran, dass Milchprodukte mit Früchten wieder
viel Zucker enthalten.





Reduzieren Sie die Menge Ihres Essens

Nehmen Sie statt zwei oder drei Teller voll, nur eines oder wenn
Sie nicht körperlich arbeiten, sogar nur einen halben Teller voll.
Wenn Sie im Restaurant essen, bestellen Sie einfach eine halbe
Portion.


Kleiner Tipp

Nehmen Sie kleinere Teller, dann sieht weniger
nach mehr aus.





Trinken Sie viel

Trinken Sie viel und vor allem natürliches Mineralwasser. Wenn Sie
bisher Cola oder sonstige aromatisierte Limonaden getrunken haben,
können Sie mit einem Wechsel oder einer Reduktion sehr viel Zucker
und damit viele Kalorien einsparen.

Wenn Sie Mineralwasser ohne Aroma nicht mögen oder es Ihnen
schwerfällt umzustellen, mischen Sie es mit einem Fruchtsaft. Das
Verhältnis können Sie allmählich reduzieren.




Tipps für die Zubereitung

Fette und Öle sind wichtig für die Gesundheit, und Sie sollten darauf
nicht verzichten. Meistens reicht aber die Hälfte von dem, was Sie
normalerweise gewohnt sind.

Machen Sie Fleisch ab und zu im Backofen, nur in etwas Wasser
oder selbstgemachter Bouillon. Im Gegensatz zu Angebratenem
oder Fritiertem können Sie damit viele Fette und Kalorien einsparen.

Wenn Sie Milchprodukte mögen, mischen Sie Milch mit Magermilch
und Rahmquark mit fettarmem Quark. So können Sie auch wieder
einige Kalorien einsparen und es schmeckt immer noch gut. Ideal
für leichte Sommerdesserts.

Salate müssen nicht im Salatdressing schwimmen. Meist reicht die
Hälfte. Geben Sie einfach das Dressing über den Salat und nicht
umgekehrt. Damit können Sie die Menge besser dosieren.

Mit der Butter auf dem Brot verhält es sich ähnlich. Um dem Brot
etwas Geschmack zu geben, reicht schon ganz wenig Butter.

Essen Sie Nudeln, Reis, Kartoffeln, Mais möglichst ohne Butter
oder nur mit ganz wenig. Geben Sie mit Kräutern oder Würze
etwas mehr Geschmack.

Im Sommer dürfen die Mahlzeiten durchaus ein bisschen mehr
gesalzen sein. Durch das Schwitzen verlieren wir Wasser und Salz.

Und denken Sie daran, trinken, trinken, trinken.




Bewegung

Fitness und Sport helfen natürlich mit, das Körpergewicht zu
reduzieren und eine knackige Figur zu bekommen. Achten Sie
jedoch im Sommer auf Hitze und Ozon, und wählen Sie für
Aktivitäten die kühleren Morgen- oder Abendstunden.

Wenn Sie eher ein Fitnessmuffel sind, achten Sie sonst auf mehr
Bewegung in Ihrem Alltag. Treppen laufen, öfter von der PC- Arbeit
aufstehen und ein paar Dehnübungen machen.

Ein hervorragendes Fitnessprogramm bietet der Wohnungsputz.
Damit haben Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.



Kleiner Trick und Tipp

Trinken Sie vor den Hauptmahlzeiten ein Glas Mineralwasser
und einen Kaffee. Das hemmt den Appetit, und Sie tragen
damit zur täglichen Flüssigkeitsmenge bei.

Denken Sie an das Ziel, das Sie erreichen möchten, nicht
ans Abnehmen. Halten Sie sich das Ziel immer wieder vor
Augen, dann klappt es mit der Disziplin besser.

Trinken Sie auch zwischendurch kleine Schlucke Wasser.
Das hemmt den Appetit und kurbelt den Stoffwechsel an.




Wichtig

Essen Sie drei Hauptmahlzeiten und zehren Sie sich dort etwas
von der Menge ab für die Zwischenmahlzeiten.

Achten Sie auf genügend lange Pausen zwischen den Mahlzeiten.
Vier bis fünf Stunden sind ideal.

Denken Sie daran, fettreduzierte Nahrungsmittel sind
keine natürlichen Nahrungsmittel. Sie enthalten künstlichen
Zucker und Geschmacksverstärker.



Mehr zum Thema Essen und Trinken
Ernährung
Bio Ernährung
BMI Index ausrechnen
Richtig trinken








LINK-TIPPS

Wieder in Form
Besser essen, abnehmen und sich wohlfühlen.

Kinder und Gesundheit
Ernährung, Bewegung, Kreativität, Lernen, Schlafen,
Krankheit.

Diät-Tipps
Alles rund ums Abnehmen.

Diät und Sport
Beide Strategien sind zum Abnehmen gleich gut geeignet.

Diäten von A-Z
Forum Ernährung.




Übergewicht Psychosomatische Ebene

Übergewicht aus der Sicht der Psychosomatik bietet interessante
Einblicke in unser Seelenleben. Ich zitiere Ruediger Dahlke:


Körperebene
Fettgewebe (Überfluss, Reserve)
Magen (Gefühl, Aufnahmefähigkeit)

Symptomebene
Äussere Fülle statt innerer Erfüllung; mit dem Genussprinzip auf
Kriegsfuss stehen; mit dem eigenen Gewicht (der Gewichtigkeit)
kämpfen; Suche nach Zuwendung, Liebe und Geborgenheit; im
Essen ausgelebtes Liebes- und Genussbedürfnis;
Ersatzbefriedigung; "Kummerspeck"; Belohnung durch Essen;
Essen als Ersatz für Einheitsgefühl und ein überfliessendes Herz;
Schutzschicht gegenüber liebloser Umwelt: Isolation in der
eigenen (Schutz-) Burg (nichts isoliert den Körper besser als
Fett: es kann kaum Wärme nach aussen verlorengehen, es
kommt aber auch keine herein); Wunsch, in der eignen Fett-
burg in Ruhe gelassen zu werden; Versteckspiel hinter gelben
Mauern: vor der Realität ausweichen; vor der eigenen sexuellen
Ausstrahlung fliehen; die eigene Geschlechterrolle nicht leben
wollen; Probleme mit der Polarität: die eigene Geschlechtlichkeit
im Babyspeck untergehen lassen (Regression); sich eine Puffer-
zone, Knautschzone, die beim "Anbumsen" schützt, zulegen;
in der runden Gestalt eine Schwangerschaft vortäuschen und
auf diese Art Erfüllung vorspielen; sich selbst nicht gewogen
sein: sich täglich wiegen und für das Ergebnis hassen; sich
dick haben; ungelebte Last anderer Ebenen mittragen;
Wichtigkeits-, Autoritäts- und Machtgefühl.

Bearbeitung
Das eigene Gewicht als eigen und im Augenblick angemessen
erkennen und annehmen lernen;
sich Zuwendung und Belohnung über andere Genusswege
als Essen besorgen, z.B. lustvolle Sexualität, erotische
Rituale, sanfte Massagen, Kunstgenüsse; bzgl. des Essens:
bewusst genussvoll naschen; Essrituale, Ersatz für den
Ersatz "Essen" suchen; Kummerspeck als zeitweiligen
Lebensretter (an)erkennen, um ihn aber auch wieder
lozulassen, wenn die Liebe wieder fliesst; lernen, sich
über andere Wege als den der Fettisolation zu schützen;
mit scharfer Zunge und spitzen Bemerkungen verbal
zurückschlagen, sich mit Argumenten statt mit Pfunden
wappnen und schlagfertig werden;
die eigene Geschlechtsrolle annehmen und nach aussen
zeigen lernen; lernen, Verletzungen in Kauf zu nehmen,
wenn man oder frau anbandeln will; auf entwickelteren
Ebenen Gewicht bekommen; sich die Belohnungen
verdienen und erkämpfen, von denen man meint, sie
stünden einem zu; sich im Leben durchbeissen lernen,
das Leben annehmen und verdauen lernen; neue (für
einen persönlich gültige) Lebensformen erarbeiten,
ebenso eine neue innere Form, an der sich die äussere
orientieren kann: Heilfasten als bewusstes Ritual des
Übergangs zu neuen Mustern; Bewegung im Sauerstoff-
gleichgewicht.

Einlösung
Liebe, die Körper, Seele und Geist einschliesst; sich rund fühlen,
an seelischem Gewicht zunehmen: wichtig statt übergewichtig
sein, Raum einnehmen; seinen Einflussbereich ausweiten; innere
Erfüllung.

- Rüdiger Dahlke 1951, mit freundlicher Genehmigung -


Quelle
Dr. Ruediger Dahlke
Krankheit als Symbol - Handbuch der Psychosomatik.




BÜCHER- und Geschenk-Tipps

Krankheit als Symbol:
Ein Handbuch der Psychosomatik.
Symptome, Be-Deutung, Einlösung.







Sag nicht ja, wenn du nein sagen willst:
Wie man seine Persönlichkeit wahrt und sich durchsetzt:
im ... in der Gemeinschaft. (Ratgeber)







Satt essen und abnehmen:
Individuelle Ernährungsumstellung ohne Diät







Die Sinn-Diät:
Warum wir schon alles haben, was wir brauchen
Philosophische Rezepte für ein erfülltes Leben







_______________________________________________

Gewicht Gesundheit Ernährung Sonnenbrand
Trinken BMI Sommerdiät Bio richtig trinken
Hitze zu wenig getrunken Allergien




nach oben